No. 1 in Pronto Moda in Germany

SUXXESS MESSAGE

Stationärer Einzelhandel wächst – noch ein bisschen

Der stationäre Einzelhandel in Deutschland wird in diesem Jahr insgesamt rund 423,1 Mrd. Euro umsetzen. Laut Prognose der GfK wird das Umsatzvolumen im Einzelhandel um 3,4 Mrd. Euro steigen, ein nominaler Zuwachs von 0,8% im Vergleich zum Vorjahr. Die GfK hat auch ermittelt, wie sich die Einzelhandelsumsätze regional verteilen.

Erwartungsgemäß werden die einwohnerstärksten Kreise die höchsten Einzelhandelsumsätze aufweisen. Berlin, Hamburg und München belegen somit, wenig überraschend, die vordersten Plätze im Kreisranking. Allein für Berlin prognostiziert die GfK für dieses Jahr ein Handelsvolumen von von mehr als 18,9 Mrd. Euro. Das entspricht mit 4,48% fast 5% des gesamten deutschen stationären Einzelhandelsvolumen. Hamburg kommt auf einen Einzelhandelsumsatz von 11,5 Mrd. Euro (2,71%), München auf 11,1 Mrd. Euro (2,62%). Insgesamt wird knapp ein Fünftel der gesamten stationären Einzelhandelsumsätze hierzulande in den zehn größten Städten erzielt.

Nach Einwohnern gerechnet sieht das Ranking allerdings anders aus. Denn gerade in Mittelstädten mit Versorgungsfunktion für das Umland hat die GfK rechnerische Pro-Kopf-Umsätze errechnet, die das Doppelte des Landesdurchschnitts (5110 Euro) erreichen. So führt 2019 der Stadtkreis Würzburg mit Pro-Kopf-Durchschnitt von 10.292 Euro das Kreisranking des Umsatzpotenzials je Einwohner an.