No. 1 in Pronto Moda in Germany

Retail

Social Media durch Influencer bespielen

Fashion-Blogger oder Influencer machen Meinung und sind prominente BotschafterInnen. Kein Wunder, dass viele Modeeinzelhändler eine Zusammenarbeit anstreben. das Ziel ist klar: die Social-Media-Kanäle sollen authentisch und damit erfolgreicher bespielt werden. Fabian Mayntz, Junior-Consultant des IFH Köln, und Mitautor der IFH-Studie „Social Media im Handel“ gibt Tipps zur Zusammenarbeit.

Influencer sind keine Selbstläufer: Im Kern unterscheiden sich Influencer primär hinsichtlich ihrer Reichweite, wichtiger ist jedoch das Engagement bei Texten, Fotos und Videos, die über den Erfolg entscheiden. Große Reichweiten vermitteln zwar Erfolg, es kommt aber auf die Interaktion mit den Followern an. Sind die Beiträge für die Follower nicht relevant, hilft eine hohe Reichweite kaum. Außerdem: Eine hohe Followerschaft bei gleichzeitig geringem Engagement spricht dafür, dass Follower gekauft wurden. Das wirkt auf User nicht vertrauenswürdig. Wichtig ist zudem, dass ein Influencer zur eigenen Zielgruppe passt. Nur so kann sie oder er ein Produkt oder das Geschäft authentisch vermarkten – ohne imageschädigend zu sein.

Mikro-Influencer sind authentisch: Unterschätzen Sie nicht die Kosten einer Kooperation. Für einen einzigen Influencer-Post verlangen prominente Influencer bei YouTube durchschnittlich 300.000 Dollar. Das kann sich ein mittelständischer Händler nicht erlauben. Es sind aber nicht nur finanzielle Gründe, die für sogenannte Mikro-Influencer sprechen. Sie sind oft authentischer, da ihre Reichweite organisch gewachsen ist, d.h. durch nahestehende FreundInnen oder KollegInnen vor Ort. Zum Beispiel entstehen die Fotos für die Social Media-Auftritte nicht im Studio, sondern überwiegend auf der Straße in der Heimatstadt – das wirkt wesentlich authentischer. Die aufgebauten Beziehungen sind damit stärker und Empfehlungen und Werbekampagnen haben entsprechend ein größeres Gewicht. Denn: Erfolg misst sich daran, wie viele Personen den Inhalt als relevant und vertrauenswürdig einstufen.

Werden Sie selbst zum Influencer: Statt externe, kostspielige Influencer als Markenbotschafter zu engagieren oder zu sponsern, können Sie auch selbst zu Influencern werden. Das erfordert Zeit, Modeverständnis und eine gute Portion Leidenschaft . Eröffnen Sie einen eigenen Blog oder nutzen Sie eine Plattform wie Instagram, punkten dort mit Beiträgen und generieren ständig neue Reize und Inspirationen. Wer trägt das schönste Kleid, wer die angesagtesten Schuhe? Der Wunsch nach Anerkennung auf Social Media ist groß. Jeder möchte sich perfekt in Szene setzen. Der Geldbeutel kann unter diesen Voraussetzungen auch mal etwas lockerer sitzen – zum Vorteil aller Händler, die selbst aktiv werden.