No. 1 in Pronto Moda in Germany

Retail

Licht schafft dynamische Verkaufsbühnen

Dynamische lichtkonzepte und positive Energiebilanz sind die großen Stärken von lEDs. Das IMOTEX SUXXESS MAGAZINE stellt drei Konzepte vor, welche Mode und Accessoires ins beste licht setzen. Gesteuertes licht schafftgezielt Atmosphäre und akzentuiert die Wirkung der Produkte.
Von kirsten Reinhardt

Es war das ideale Doppel aus Architektur und Licht, das überzeugte. Der Fashionstore „GL – Die Mode“, Arnsberg, wurde vom Handelsverband HDE als „Store of the Year 2018“ ausgezeichnet. Inhaber Günther Leesberg suchte für die Neugestaltung das Außergewöhnliche und fand es mit Architektin Sabine Keggenhof, die gemeinsam mit den Beleuchtungsexperten von Oktalite und Trilux spannende Verkaufsbühnen realisierte. „Ziel war es, einen Erlebnismoment mit Live-Charakter zu schafen“, beschreibt Architektin Keggenhof. Im Eingangsbereich wurden vier Leuchtgruppen von Oktalite installiert, die sich mit dem intelligenten Lichtmanagementsystem LiveLink dynamisch steuern lassen. Das Licht bewegt sich als rhythmische Welle in unterschiedlichen Intensitäten durch den Raum und erzeugt eine magische Stimmung, die der Kunde als exklusiv und damit als besondere Einladung zum Shoppen wahrnimmt. Auf den Verkaufsflächenerzeugen LED-Strahler ein natürliches Lichtempfinden.Spots setzen einzelne Angebote gezielt in Szene.

Mit viel liebe zum Detail
Im Sommer eröffnete in der Fußgängerzone Zell am See, Österreich, das Modehaus „Trendmaker“. Vom Shop Design über den Ladenbau bis zur Lichtplanung mittels modernster LED-Technologie zeichnet sich Umdasch verantwortlich. Auf 1.400 m² entstanden mit viel Liebe zum Detail Stilwelten für Damen, Herren und junge Fashionistas. Eine Mikado-ähnliche Lichtskulptur, bestehend aus verschieden langen Lichtbalken, lenkt beim Betreten des Hauses den Blick in die oberste Etage. Mit Hilfe eines Farb- und Materialkonzeptes sind die drei Bereiche optisch voneinander unterscheidbar. „Die Konstante je Stockwerk bilden einzelne Lounge- und Barbereiche, welche die Kundschaftzum Verweilen einladen. Hier kommen Designleuchten zum Einsatz: In der DOB feminine Deko-Leuchten in transparentem Rauchglas, in der HAKA-Abteilung Metalllampen, die männliche Stärke sowie Rough-Luxe-Atmosphäre ausstrahlen“, so Bettina Lienbacher, die verantwortliche Shop-Designerin über das neue Lichtkonzept. „Das Wichtigste ist, dass sich die Kunden bei uns wohlfühlen. Von der Innenausstattung bis zum Sortiment bieten wir unseren Kunden ein ganz besonderes Einkaufserlebnis“, freut sich Bernhard Jölli, Geschäftsührer Trendmaker.

Strahlend in der umkleidekabine
UI verbessert das Gesamterlebnis des Kunden und ist ein Schlüsselelement für das Markenvertrauen. Das umfasst die Einrichtungen, Auslagen und Schaufenster und reicht bis zu den Verkäufern. Ein großer Aspekt ist die Benutzbarkeit: Wenn ein Käufer ständig Gegenstände von Tischen stößt oder sich seinen Weg durch schlecht platzierte Warenständer bahnen muss, wird er frustriert sein und das Geschäft verlassen. Lagerhaltung ist also keine Verschwendung von Platz und Zeit. Es ist kontraproduktiv, die gesamte Ware im Laden zu präsentieren und diesen unnötig vollzustopfen. Der zweite Aspekt ist der Raum: Sind Sie jemals durch einen zu engen Laden gegangen und mit anderen Käufern zusammengestoßen? Solche Kleinigkeiten können das Einkaufserlebnis völlig ruinieren. Bei der Gestaltung eines Ladenlayouts ist der persönliche Raum, mit genügend Platz für die Kunden, enorm wichtig. Dazu korreliert der ästhetische Aspekt des leeren und nahezu weißen Raumes mit der wahrgenommenen

Benutzererfahrung User Experience
Mit einem neuen Konzept für Umkleidekabinen vom Beleuchtungsexperten Ansorg schafftder Lingerie-Spezialist „Intimissimi“ eine persönliche Bühne für seine Kunden in der Münchner Filiale. In der 5 m² großen Umkleidekabine namens „Youzon“ integrierte Ansorg verschiedene Beleuchtungselemente: Weiches Licht strömt hinter dem Hauptspiegel hervor und verdeutlicht Materialität im Nahbereich. Indirekte Beleuchtung über Refletoren macht flächie Strukturen plastisch anschaulich. Das Deckenlicht Lightshower schaffteine schmeichelnde Grundbeleuchtung. Eine Hinterleuchtung des Oberkörpers betont die Konturen des Kunden und lässt das Haar glänzen. Eine Lichtaura gegenüber dem Hauptspiegel sorgt dafür, dass der Besucher sich als strahlende Erscheinung im Spiegel erblickt. Über ein Touch-Panel können die Kunden selbstständig die richtige Lichtstimmung für sich kreieren