No. 1 in Pronto Moda in Germany

Retail

Intelligentes Design schafft Einkaufserlebnisse

Die Verbraucher sind besser informiert und anspruchsvoller – daher sind die Anziehungskraft und das Einkaufserlebnis in den Geschäften entscheidend für den Erfolg. Handels- und Markenberater Tom van Soest stellt mit der Benutzerschnittstelle User Interface (UI) und der Benutzererfahrung User Experience (UX) zwei wirkungsvolle Ansätze vor. Tom van Soest, CEO von Visual Retailing, stellt Einzelhändlern Software zur Verfügung, die visuelle Handelsprozesse vereinfachen. Infos unter: www.visualretailing.de Das Gespräch führte Kirsten Reinhardt.

Stellen Sie sich ein Geschäft vor, in dem sich das Produkt nie ändert. Die Displays sind monoton und uninteressant, während die Kleiderstangen mit Bügeln überfüllt sind. Das klingt nicht gerade nach einem tollen Einkaufserlebnis, oder? Doch das ist leider genau das, was potentielle Kunden erleben, wenn eine Verkaufsfläche nicht richtig gestaltet ist.

Vom Nutzen zur angenehmen Erfahrung
Intelligentes Design verwandelt das Einkaufen von einer auf Nützlichkeit ausgerichteten Tätigkeit in eine angenehme Erfahrung. Die Optimierung des Einkaufserlebnisses ist Pflicht des stationären Handels, um im Wettbewerb mit dem Online-Handel bestehen zu können. Das heißt, der Fashionhandel muss seine vier Schlüsselelemente Sortiment, Service, Lenkung und Produkt neu denken. Psychologie spielt eine zentrale Rolle zwischen Flächengestaltung und der Motivation der Verbraucher. Bei UI und UX handelt es sich nicht nur um neue Technologie, sondern auch um das Verstehen des Verbraucherverhaltens in der Offline-Welt. Bei der Gestal- Die Verbraucher sind besser informiert und anspruchsvoller – daher sind die Anziehungskraft und das Einkaufserlebnis in den Geschäften entscheidend für den Erfolg. Handels- und Markenberater Tom van Soest stellt mit der Benutzerschnittstelle User Interface (UI) und der Benutzererfahrung User Experience (UX) zwei wirkungsvolle Ansätze vor. Tom van Soest, CEO von Visual Retailing, stellt Einzelhändlern Software zur Verfügung, die visuelle Handelsprozesse vereinfachen. Infos unter: www.visualretailing.de Das Gespräch führte Kirsten Reinhardt. tung von Einzelhandelsgeschäften richtig angewandt, machen die visuellen Elemente und die Interaktionen im Laden das Einkaufen für den Kunden bequem und stellen ihn zufrieden. Ein zufriedener Kunde kommt definitiv wieder.

Benutzerschnittstelle User Interface (UI)
UI verbessert das Gesamterlebnis des Kunden und ist ein Schlüsselelement für das Markenvertrauen. Das umfasst die Einrichtungen, Auslagen und Schaufenster und reicht bis zu den Verkäufern. Ein großer Aspekt ist die Benutzbarkeit: Wenn ein Käufer ständig Gegenstände von Tischen stößt oder sich seinen Weg durch schlecht platzierte Warenständer bahnen muss, wird er frustriert sein und das Geschäft verlassen. Lagerhaltung ist also keine Verschwendung von Platz und Zeit. Es ist kontraproduktiv, die gesamte Ware im Laden zu präsentieren und diesen unnötig vollzustopfen. Der zweite Aspekt ist der Raum: Sind Sie jemals durch einen zu engen Laden gegangen und mit anderen Käufern zusammengestoßen? Solche Kleinigkeiten können das Einkaufserlebnis völlig ruinieren. Bei der Gestaltung eines Ladenlayouts ist der persönliche Raum, mit genügend Platz für die Kunden, enorm wichtig. Dazu korreliert der ästhetische Aspekt des leeren und nahezu weißen Raumes mit der wahrgenommenen

Benutzererfahrung User Experience (UX )
UX ist ein analytischer Ansatz, der sich auf die Emotionen und Einstellungen einer Person und deren Interaktion bezieht. Ein Einzelhandelsgeschäft mit Rücksicht auf UX zu entwerfen, bedeutet, einen Ort zu schaffen, der nützlich ist, in dem man sich leicht orientieren kann und in welchem die Produkte Freude bereiten. Sehr wichtig ist der Bereich, den die Kunden zuerst betreten. Dort sollen visuelle Pausen, z.B. Beschilderungen oder saisonale Anzeigen, leiten. Dies geschieht nicht nur aus monetären Gründen (aber letztendlich ist dies das Ziel), sondern auch, um eine Geschichte zu erzählen. Der Kunde soll sich stärker mit der Ware verbunden fühlen. Es versteht sich von selbst, dass dieser Bereich ordentlich gepflegt und immer wieder komplett aktualisiert werden sollte. Es ist bekannt, dass Menschen dazu neigen, auf der rechten Seite einzukaufen. Einzelhändler müssen diese Gelegenheit nutzen, um einen glanzvollen ersten Eindruck zu hinterlassen. Hier sollten Sie mit einem wirkungsvollen Display die Aufmerksamkeit wecken. Wenn Kunden durch Ihr Geschäft gehen, ist es wichtig, dass sie Ihren Produkten möglichst stark ausgesetzt sind.