No. 1 in Pronto Moda in Germany

Retail

Die Nuance macht den unterschied

Frühling, Sommer, Herbst und Winter – das Thema Farb- und Typberatung nach den Jahreszeiten ist in dieser Saison aktueller denn je.

Bei der individuellen Typbestimmung werden Menschen den vier Haupt-Farbtypen Frühling, Sommer, Herbst und Winter zugeordnet, die auf den zwei Grundstimmungen, warm- oder kalttonig beruhen. Hautton, Augenfarbe und Haarfarbe werden analysiert, und im Anschluss Kleidung, Accessoires, Schmuck und Make-Up in das entsprechende farbliche Gesamtbild eingeordnet. Ist alles aufeinander abgestimmt, fühlt sich die Person wohler und wird von der Umwelt als besonders gut aussehend wahrgenommen.

Verkäufer im Modehandel können sich die Einteilung in die vier Jahreszeiten im Verkaufsgespräch zunutze machen und die Kundin noch gezielter beraten. Am einfachsten ist es natürlich, wenn die Kundin ihren entsprechenden Farbtyp bereits kennt und mit ihrer persönlichen Farbkarte in den Verkauf kommt. Die individuelle Farbanalyse bei der der Jahreszeiten-Typ durch das Anlegen von einfarbigen Tüchern auf neutral weißen Tüchern auf dem Oberkörper in seiner Wirkung auf Haut, Haare und Augen festgelegt wird, dürfte im „normalen“ Verkauf zu aufwendig sein. Dennoch gibt es einen einfachen schnellen Farbtyp-Test, für den ein großes Stück Alufolie und ein ebenso großes Stück Goldpapier benötigt werden.

Abwechselnd werden das silberfarbene Alupapier und das Goldpapier an die Wangen, an die Stirn und unter das Kinn gehalten. Wenn beim Alupapier der Teint frisch, die Haut gesund und das Gesicht jung aussehen, handelt es sich um einen kalten Farbtyp. Beim Goldpapier müsste das Gesicht dann eher müde und alt wirken. Bekommt der Teint hingegen beim Goldpapier eine warme Ausstrahlung, die Haut wirkt gesund und das Gesicht jugendlich, ist ein warmer Farbtyp vorhanden. Die Alufolie macht in diesem Fall das Gesicht traurig und fahl.

Nun gilt es, den warmen Farbtyp in Herbst- oder Frühlingstyp zu unterteilen und den kalten Farbtyp in Sommer- oder Wintertyp.

Merkmale des Frühlingstyps

Der Frühlingstyp ist ein warmer Farbtyp. Das heißt, ihm stehen warme Farben, wie Gelb- und Rottöne besonders gut. Aber auch das gelbliche Grün, wie es in der Natur im Frühjahr zu finden ist, passt hervorragend zu diesem Farbtyp: Aussehen: Haut hell bis gold-braun, eventuell hellbraune oder goldbraune Sommersprossen. Augenfarbe hell und klar, sie kann hell-blau, hellgrau, hellgrün oder hellbraun sein. Goldschimmer im aschblonden, hellbraunen, rötlichen Haar. Passende Kleiderfarben: gelbe Grüntöne, pastellige Grüntöne, helle Pastellfarben wie Apricot, Lachs, Koralle, goldene Gelb-, Orange- und Rottöne, helle, ockerfarbige Brauntöne, Beige. Passender Schmuck: Gelbgold, Elfenbein, Bernstein, Jade, Koralle . Passende Accessoirefarben: goldfarben, goldige Brauntöne, pastellige Grüntöne. No-Gos: schwarz oder platinblond gefärbte Haare, oliv-braunes Make-Up, Silberschmuck, rahmenlose Brillen, Brillen mit weißem Gestell, Accessoires oder Kleidung in kräftigen, grellen Farben oder in Weiß, Schwarz oder Blau.

Merkmale des Sommertyps

Der Sommertyp zählt zu den kalten Farbtypen. Er hat eine helle Haut, die keinen Goldton aufweist. Deswegen stehen ihm die kalten Farben Weiß, Blau und Violett gut zu Gesicht.

Aussehen: Haut hell transparent bis bläulich weiß, manchmal ein helles kaltes Oliv, eventuell hellbraune/graubraune Sommersprossen. Haarfarbe Silberblond, Blond, dunkles Aschblond, niemals mit goldenem Unterton. Augenfarbe graublau, hellblau, blaugrün, grün oder haselnussbraun.
Passende Kleiderfarben: alle Blautöne, Grüntöne mit Blaustich und pastellige Brauntöne, Weiß, dunkles Rot, leuchtendes, kräftiges Grün mit leichtem Blaustich.
Passender Schmuck: Silber, Weißgold, Platin.
Passende Accessoirefarben: silberfarben, weiß, Pastelltöne.
NO-GOs:goldblond oder rot gefärbte Haare, gold-braunes Make-Up, Schmuck in Gelbgold, Accessoires oder Kleidung in kräftigem Gelb, warmem Orange, warmes Frühlingsgrün, Ocker-Braun und Schwarz.

Merkmale des Herbsttyp

Der Herbsttyp ist ein Typ, dem warme Farben gut stehen. Wie im herbstlichen Blätterwald gehören dazu dunkle Rottöne, leuchtendes Orange oder goldenes Gelb. Auch die erdigen Brauntöne passen hervorragend zu diesem Farbtyp. Aussehen: Haut hell, golden bis pfirsichfarben, eventuell mit gold-braunen Sommersprossen, Haare Gold-, Braun- und Rottöne oft mit Goldschimmer, Augen alle Brauntöne, viele Grüntöne, Blau mit Grünstich. Passende Kleiderfarben:alle warmen Rottöne, leuchtendes Orange, goldenes Gelb, Gelbgrün, helles und dunkles Ocker, rötliches Braun.
Passender Schmuck: Rotgold, Gelbgold, Holz, Leder.
Passende Accessoirefarben: erdige Brauntöne, goldiges Gelb.
No-Gos platinblond oder schwarz gefärbte Haare, oliv-braunes Make-Up, Schmuck in Silber, Brillen mit schwarzem Gestell, Accessoires oder Kleidung in Pastellrosa, kaltem Weiß, Zitronengelb oder eisigem Blau.

Merkmale des Wintertyps

Ebenso wie der Sommertyp ist auch der Wintertyp ein kalter Farbtyp. Das heißt, auch ihm stehen besonders die Farben Weiß und Blau. Dass seine Hautfarbe entweder alabaster-weiß oder oliv-braun ist und seine Haarfarbe ebenfalls entweder silbergrau oder dunkelbraun bis schwarz ist, zeigt seine Liebe zum Kontrast.
Aussehen: Haut schneewittchenweiß oder dunkles Oliv-Braun, keine Sommersprossen, Haare dunkel, schwarz oder silbergrau, Augen alle Brauntöne, eisige Blau- oder Grüntöne.
Passende Kleiderfarben: alle kräftigen, klaren, kalten Farben wie leuchtendes Rot, Blau, Violett, Pink, Weiß, Schwarz, Grün mit Blaustich, kaltes Weiß, Schwarz, Gelb mit Weißstich.
Passender Schmuck: Silber, Weißgold, Platin, leuchtende Farbedelsteine wie Aquamarin, Türkis, Lapislazuli.
Passende Accessoirefarben: Schwarz, Weiß, Blau, leuchtend Rot.
No-Gos: warme Farben, warme Ocker- und Erdtöne, Farben mit Gelbstich, rot gefärbte Haare, gold-braunes Make-Up, Schmuck in Rotgold oder Gelbgold, Sonnenbrillen mit gelb getönten Gläsern, Accessoires oder Kleidung in warmen Erdtönen, Rüschen oder verspielte Schleifchen.