No. 1 in Pronto Moda in Germany

Retail

Artikel: Marketing

Status Quo im digitalen Store

Status Quo im digitalen Store

Digital Signage oder Virtual Reality: Digitale Technologien zur Verkaufsunterstützung finden sich in immer mehr Geschäften. Die Tools gestalten das Einkaufen für Verbraucher unterhaltsamer und gefallen vor allem den jüngeren Kunden. Noch wichtiger ist, dass diese Technik die Läden nahtlos mit der Online-Welt vernetzt. Auf der Messe EuroCIS 2018 wurden die neuesten Lösungen für den Handel vorgestellt.

Zwischen allen Stühlen überleben

Zwischen allen Stühlen überleben

Nach wie vor ist der Handel gefordert, die an ihn heran getragenen Aufgaben als Grundlage für sein Überleben zu erfüllen: Die digitale Entwicklung mit vollziehen, dem E-Commerce Paroli bieten, beinahe täglich neue Ware zeigen und sein Geschäft zum Erlebnis-Ort mit gastronomischen Angeboten umbauen. Das überfordert den Handel in weiten Teilen. Von Brigitte Methner-Opel

Mehr Frequenz durch attraktive Einkaufsmeilen

Mehr Frequenz durch attraktive Einkaufsmeilen

Seit Jahren kämpft der Modehandel mit sinkender Frequenz. Kunden kaufen immer häufiger online! Was ist die Lösung für dieses Dilemma? Handelsprofis sind überzeugt: Das Erfolgskonzept sind attraktive Innenstädte, die mit allen Beteiligten durch interessante Events und sympathische Aktionen immer wieder Verbraucher in die Einkaufsmeilen locken. Voraussetzung ist ein funktionierendes Stadtmarketing mit allen Beteiligten.

Marketing wird digitaler

Marketing wird digitaler

Wie sieht erfolgreiche Werbung und PR im Handel aus? Der Trend ist unverkennbar: Marketing wird digitaler. Im Modeeinzelhandel sind erfolgreich digitale Tools im Einsatz. Beispiele sind Influencer-Marketing und digitale Beilagen als Verlängerung der Verkaufsfläche.

Die Modewirtschaft im Wandel

Die Modewirtschaft im Wandel

Wir befinden uns in einer Zeit großer Umbrüche. Die Gesellschaft wandelt sich und das spürt man auch in der Mode. Ein typisches Anzeichen für grundsätzliche Veränderungen ist die Tatsache, dass es keine starken Trends mehr gibt, sondern eher eine Anhäufung z.T. sehr unterschiedlicher, undifferenzierter Tendenzen mit annähernd gegenteiligen Modeaussagen. Lediglich ein Meta-Trend lässt sich identifizieren und dieser weist deutlich in die Richtung, in die es zukünftig geht: Individualisierung. Von Brigitte Methner-Opel

Der Fashionhandel lebt von Persönlichkeit

Der Fashionhandel lebt von Persönlichkeit

Wo liegen die Perspektiven für selbstständige Modefacheinzelhändler? Welche Konzepte versprechen Erfolg? Der Kölner Handelsforscher und Berater Ulrich Eggert gibt Strategie-Empfehlungen.

Vom Kunden aus denken

Vom Kunden aus denken

Es gibt ihn, den Verdrängungswettbewerb im Handel und keiner macht wirklich etwas dagegen. Alle sind sensibilisiert, aber der Handel verharrt in einer Art Schockstarre oder stürzt sich wie die Lemminge in toxische Rabattaktionen. Den Konsumenten freut’s, aber die Finanzdecke beim Handel wird immer dünner. Gibt es Gegenmittel gegen das Handelssterben, oder ist „duck & hide“, wegducken und verstecken, das Mittel der Wahl? Eine erstaunliche Bilanz.

Das alte Spiel: Hannemann geh Du voran

Das alte Spiel: Hannemann geh Du voran

Die Branche ist in Bewegung: Warendruck, frühzeitige Rotstiftaktionen, wachsende Online-Umsätze, Digitalisierung - Anforderungen ohne Ende. Es muss etwas geschehen, so kann es nicht weiter gehen, sind die Erkenntnisse auf Seiten des Handels und der Markenkonfektion. Hastig einberufene Diskussionsrunden zeigen jedoch nur eins, die unfassbare Unbeweglichkeit beider Seiten des Verkaufstisches. Jeder wartet darauf, dass sich der jeweils andere zuerst bewegt. Von Brigitte Methner-Opel

CLICK & COLLECT kann Frequenz Schaffen

CLICK & COLLECT kann Frequenz Schaffen

Kann sich E-Commerce und stationäres Geschäft gegenseitig bereichern? Das ist möglich. Handler berichteten über ihre Erfahrungen, aber auch manche Anfangsfehler beim Kongress „EHI Omnichannel-Day ́16“. Vor allem Click & Collect, die Online-Bestellung mit Abholung im Geschäft, macht Hoffnung, dass Kunden Zusatzkaufe im Geschäft tätigen.