No. 1 in Pronto Moda in Germany

Retail

Digitalwirtschaft erobert das Marketing

Trends und Strategien für die digitale Transformation zeigte die dmexco im September 2017 in Köln. Die Messe wird immer größer: 1.013 Aussteller versammelten sich in erstmals sechs ausgebuchten Hallen unter dem Motto „Digital is everything – not every thing is digital“. Von Kirsten Reinhardt

Videos und Bewegtbilder – das sind die großen Themen auf der dmexco. Passend dazu kam der Spaß nicht zu kurz. Überall an den Ständen luden Video- und Foto-Boxen die Besucher mit lustigen Verkleidungsmaterialien zu unterhaltenden Fotosessions ein – natürlich zum Downloaden auf Social Media- Portalen. Spannend zu sehen waren die Global Player wie Facebook, Spotify, Payback oder Google. Angela Krieger, Manager Communications Google nannte die Markttrends: „Nach wie vor spielt für uns Mobile, Performance und Video eine bedeutende Rolle. In diesem Jahr werden wir den Fokus insbesondere auf YouTube legen. Auch ganz wichtig für uns: Maschinelles Lernen in der Werbebranche.“

Digitales Potenzial

Wie groß die Potenziale im Digital Business sind, offenbarte der OVK-Report des Bundesverband Digitale Wirtschaft. Der Markt für digitale Werbung (Online und Mobile) in Deutschland wächst weiter: 2016 um 7 % im Vergleich zum Vorjahr. Der Werbeumsatz 2017 wird auf 1,91 Milliarden Euro geschätzt. Der Anteil der digitalen Werbung am Nettowerbekuchen liegt aktuell bei 12,3 %. Damit wird mehr als jeder zehnte Werbeeuro in digitale Werbung investiert, die damit stabil auf Platz drei im Mediamix liegt. Die ersten beiden Plätze gehen an TV (37,1 %) und Tageszeitungen (20,6 %). Die anderen klassischen Kanäle rangieren alle hinter dem Internet – angeführt von Außenwerbung (8,4 %) und Werbung in Publikumszeitschriften (8,3 %), gefolgt von Anzeigen in Fachzeitschriften (7,0 %) sowie Hörfunk-Werbung (6,2 %).

Bewegtbildwerbung top

Die wichtigste Onlinewerbung im Ranking der Top 10 Online-Display-Werbeformen ist das Pre-Roll, also klassische Werbespots, die vor Videoinhalten geschaltet werden. Auf Platz zwei steht das Ad Bundle und der dritte Platz geht an das Billboard Ad. Den größten Zuwachs kann das In-Stream Video Ad verbuchen, das seine Bruttowerbeinvestitionen im Vergleich zum Vorjahr fast verdreifachte. In Verbindung mit dem Siegerplatz des Pre-Roll ein klares Indiz für die Beliebtheit von Bewegtbildwerbung.

Conversion: Vom Gucker zum Käufer

Nicht nur die Informationssuche zu einem Produkt findet im Netz statt, auch der anschließende Kaufvorgang wird immer häufiger digital abgewickelt. Die Verbraucher schätzen den bequemen digitalen Einkaufsbummel 24 Stunden täglich vom Sofa aus. Sichtbar wird diese zunehmende Digitalisierung durch die sogenannte Conversion-Rate, also das Verhältnis von reinen Online-Informationssuchenden zu Online-Käufern. An der Spitze des Produktrankings stehen Apps mit einer Conversion-Rate von 90 %. Bereits an zweiter Stelle folgt Damenmode mit 83 %. Auch die restlichen Top-10-Produkte, Spielwaren, Herrenbekleidung (78 %) und Schuhe (75 %) weisen eine hohe Conversion-Rate auf, d.h. nahezu 3/4 derjenigen, die sich im Internet über diese Produkte informiert haben, haben diese auch online gekauft.

Schlagwort: Realtime Personalisierung

Wie eine erfolgreiche Direktmarketing-Kampagnen in der Modebranche aussehen kann, zeigte Netnomics GmbH. „Bei E-Mail-Marketing hat sich viele Jahre wenig getan“, so Anja Seidel, Teamleiterin E-Mail Marketing & CRM. Das habe sich geändert: Im Trend lägen E-Mails, die auf den Kunden zugeschnitten sind. Realtime Personalisierung lautet das Schlagwort. Technisch werden nicht mehr statische Bilder eingesetzt, sondern Skripte, die als Bilder über einen Servercall aufgerufen, personalisierte, d.h. dynamische Inhalte in Millisekunden ausgeben. Dazu komme der Faktor Zeit, erklärte Seidel weiter: „Ein Angebot wird in Abhängigkeit der Öffnungszeiten oder eines Aktionszeitraums angepasst. Für den Online- Modehändler Sheego haben wir den "Real Time Countdown" mit Ankündigungsmail "nur heute ab 20 Uhr" und Startschuss- Mail "nur noch 4 Stunden" umgesetzt. Zur Wiedererkennung wurde die Kampagne mit Bildern eines Shootings optisch aufeinander abgestimmt. Besonders erfolgreich war die Startschuss-Mail – es konnte die Klickrate und die Conversion-Rate gesteigert werden, sprich: es wurde in kurzer Zeit mehr als sonst gekauft.

Aktikel 01
Aktikel 02